Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Doppelter Grund zur Freude für Geraer Feuerwehrkameraden

Nachdem vergangene Woche die Beförderungen in der Berufsfeuerwehr Gera öffentlich gewürdigt wurden, gibt es nun einen weiteren Grund zur Freude für die Geraer Feuerwehr, diesmal für die Mitglieder der Freiwilligen Wehren: 
Bedauerlicherweise konnte Bürgermeister Dannenberg dem Stadtrat keine beschlussreife Neufassung der Geraer Feuerwehrsatzung vor der Sommerpause vorlegen, weshalb zu befürchten war, dass damit auch die Anpassung der Entschädigung für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren nach hinten rutscht.
Trotz der wiederholten Hinweise von Seiten der LINKEN, mindestens die untere Grenze der seit 1. Dezember 2019 (!) in Kraft getretenen Thüringer Feuerwehrentschädigungsverordnung (ThürFwEntschVO) zur Auszahlung zu bringen, wurde durch den Bürgermeister nicht reagiert. Dafür handelte jetzt das Thüringer Innenministerium, wie der Landtagsabgeordnete Andreas Schubert (DIE LINKE) informiert:


„Mit einem Erlass an die zuständigen Rechtsaufsichtsbehörden wurde letzte Woche verfügt, „dass die Untergrenzen durch Fortgeltung der bisherigen Entschädigungssatzungen zwischen dem 01.12.2019 und dem Zeitpunkt der Anpassung der Satzungen nicht unterschritten werden dürfen (auch nicht für einen Übergangszeitraum).“ Das Ministerium will damit sicherstellen, dass im Zuge der Anpassung der Entschädigungssatzungen der Aufgabenträger die Vorgaben der neuen ThürFwEntschVO ab dem 01.12.2019 eingehalten werden. Somit wird es also auch in Gera, als eine der säumigen Kommunen im Land bei der Anpassung der Feuerwehrsatzung, zu Nachzahlungen für die Freiwilligen Feuerwehren kommen.“
Dies gilt in jedem Fall unabhängig von der im Stadtrat im September 2020 zu entscheidenden Frage, ob die neue Geraer Feuerwehrsatzung rückwirkend zum 1. Januar 2020 die neuen Entschädigungshöhen für das Ehrenamt in Kraft setzt, was aus Sicht der LINKEN sehr gut zu begründen wäre.
„ Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr leisten auch die vielen ehrenamtlichen Feuerwehrleute eine unschätzbar wichtige Aufgabe für die öffentliche Sicherheit in Gera. Mit den erhöhten Entschädigungsansätzen sollen Wertschätzung und Anerkennung zum Ausdruck kommen und hoffentlich das Ehrenamt Freiwillige Feuerwehr noch ein kleines Stückchen attraktiver machen, um auch perspektivisch weiter Nachwuchskräfte zu gewinnen.“ freut sich Andreas Schubert abschließend, der auch Mitglied des Geraer Stadtrates und der AG Feuerwehr ist.


Auf einen Blick - so erreichen Sie uns telefonisch:

DIE LINKE Gera                 (0365) 81 31 23

Stadtratsfraktion            (0365) 8 38 15 30

MdL Daniel Reinhardt (0365) 20 21 38 65

MdL Andreas Schubert    (0365) 81 31 30

MdB Ralph Lenkert        (0365) 5 51 18 21

Spendenaufruf

Osval

DIE LINKE hilft:

Freitags, 9-11 Uhr, Markt 12a: Arbeitslosenfrühstück mit HARTZ IV-Beratung

zudem bieten wir bei Bedarf auch Hausaufgaben-Unterstützung an; Anfragen an: hoffmann_sascha@t-online.de