15. Mai 2018

Dank rot-rot-grüner Koalition: 122.000 Euro/Jahr mehr für Geras Jugendliche

 

Die Jugendpauschale wird 2018 auf Beschluss der rot-rot-grünen Regierungskoalition in Thüringen die Jugendpauschale kräftig aufgestockt. Für Gera bedeutet dies in der Jugendförderung einen zusätzlichen Finanzspielraum von rund 122.000 Euro pro Jahr.

„Schon in den Haushaltsverhandlungen haben wir mehrfach darauf hingewiesen, dass der Einsatz dieser erhöhten Jugendpauschale vom Land durch die Abarbeitung des Haushalts sichergestellt sein muss. Dies wurde uns auch vom Fachdienst Kinder und Jugend zugesichert.“ so der Vorsitzende im Jugendhilfeausschuss, Daniel Reinhardt, der auch stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion ist.

„Nachdem nun klar ist, dass die Stadt Gera ab 2018 rund 122.000 Euro zusätzlich pro Jahr zur Verfügung gestellt bekommt, ist jetzt entschlossenes Handeln gefragt: Wir haben in der Mai-Sitzung des Jugendhilfeausschusses bereits konkrete Vorschläge zur Verwendung der neuen Mittel für Jugendliche unterbreitet. So wollen wir, dass das Angebot des „C-one“, dem einzigen Jugendtreff im Stadtzentrum, endlich dem Bedarf entsprechend ausgeweitet wird. Außerdem wurden Investitionsmaßnahmen im Außengelände des Jugendclubs CM in Bieblach Ost vorgeschlagen. Eine Diskussion und schnelle, abschließende Entscheidung im Jugendhilfeausschuss ist notwendig, damit noch vor der Sommerpause klar ist, wie und wo die Geraer Jugend von den neuen Mitteln der rot-rot-grünen Landesregierung profitiert.“ fordert Peter Jähnert, Mitglied im Jugendhilfeausschuss für die Linksfraktion.

„Unter gar keinen Umständen dürfen Teile des Geldes ungenutzt verfallen, da eine Übertragung ins kommende Jahr nicht möglich ist. Deshalb ist es sinnvoll, noch im Juni zu entscheiden, um somit schon für die Sommerferien mit den neuen Mitteln endlich die Bedarfsabdeckung im Jugendförderplan auszubauen. Dafür könnte auch eine Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses einberufen werden.“ unterstreicht Daniel Reinhardt die Dringlichkeit.

Viele Jahre wurde zurecht kritisiert, dass auf Grund finanzieller Mängel ein Notprogramm stattfand und planmäßige Jugendförderung in Gera ersetzt hat. Jetzt gewährleistet das Land eine substanzielle Aufstockung der Mittel für die Jugendlichen. Diese schnell und vollständig zu aktivieren, liegt nun in der Verantwortung von Kommunalpolitik und Stadtverwaltung – die Zeit läuft.

 

Andreas Schubert, Fraktionsvorsitzender

Quelle: http://www.die-linke-gera.de/nc/startseite/aktuelles/detail/artikel/dank-rot-rot-gruener-koalition-122000-eurojahr-mehr-fuer-geras-jugendliche/