13. Oktober 2017

Alles andere als kulturvoll

 

Zu den heutigen Presseberichten, über den Verkauf des Ferberschen Hauses, erklärt Nina Wunderlich, Mitglied des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport der LINKEN Stadtratsfraktion:

„Einmal mehr erfahren wir als Stadträte solche Tatsachen aus der Zeitung. Mit dem Verkauf des Ferberschen Hauses, ist das Museum für Angewandte Kunst (MAK) in seinem Fortbestand möglicherweise gefährdet.

Die Fraktion DIE LINKE wird im nächsten Kulturausschuss den Verkauf der Immobilie und die Zukunft des MAK auf die Tagesordnung setzen und die Oberbürgermeisterin auffordern, alle Fakten umgehend auf den Tisch zu legen. Auch der Förderverein „Freunde des Ferberschen Hauses" muss in die zukünftige Konzeptionen mit einbezogen werden. Genau wie die Stadträte, fühlen sich die Menschen, die sich im Bereich Kultur ehrenamtlich engagieren, von Frau Hahn nicht ernst genommen."

Mit freundlichen Grüßen

Nina Wunderlich

(Stellvertretende Fraktionsvorsitzende)

Quelle: http://www.die-linke-gera.de/nc/startseite/aktuelles/detail/artikel/alles-andere-als-kulturvoll/