3. April 2017

MdL Dieter Hausold, Wirtschaftspolitischer Sprecher: Bahnfernverkehr für Gera endlich in Sicht

Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich am Rande der Bundesratssitzung vergangene Woche mit dem Bundesverkehrsminister auf eine Elektrifizierung der Mitte-Deutschland-Verbindung (MDV) bis nach Gera geeinigt.

Die Vorfinanzierung der Planungskosten hatte die Landesregierung schon eher zugesagt. Damit werden in Gera in absehbarer Zeit endlich wieder Fernzüge halten, da diese nur auf elektrifizierten Strecken verkehren. 

„Dass nach so vielen Jahren des gemeinsamen Engagements von Politik, Wirtschaft und vielen Einwohnern nun endlich die Anbindung von Gera an das Fernbahnnetz in greifbare Nähe gerückt ist, ist die beste Nachricht seit vielen vielen Jahren für alle Bahnfahrer in ganz Ostthüringen. Damit sind die jahrelangen Aktivitäten auch des Geraer Bündnisses für Schienenfernverkehr endlich von Erfolg gekrönt.“ freut sich Dieter Hausold, direkt gewählter Geraer Landtagsabgeordneter der LINKEN und Sprecher des Geraer Bahnbündnisses.

„Mit diesem Verhandlungserfolg von Bodo Ramelow wird einmal mehr deutlich: Die Entwicklung von Gera ist und bleibt im Fokus des Ministerpräsidenten und die Landesregierung nutzt alle Möglichkeiten, diese zu unterstützen. Die infrastrukturelle Benachteiligung von Ostthüringen, die die Landesregierungen der letzten Jahrzehnte zu verantworten haben, wird Schritt für Schritt abgebaut.“ so Dieter Hausold, der auch Vorsitzender im Stadtrat ist.

Selbst die große Koalition aus Union und SPD im Deutschen Bundestag hat es 2016 nicht geschafft, die Elektrifizierung der MDV im neuen Bundesverkehrswegeplan als vordringlichen Bedarf zu verankern, sondern lediglich einen weiteren Prüfauftrag ausgelöst.

„Sicherlich werden wir uns im Geraer Bündnis für Schienenfernverkehr, auch im Austausch mit den weiteren Bündnissen entlang der MDV zu den jüngsten Entwicklungen in die Diskussion begeben, wie die schnellstmögliche Umsetzung unterstützt werden kann.“ so Dieter Hausold abschließend.