27. Januar 2016

Geraer LINKE wählt neuen Vorstand und beschreibt Aufgaben

Bild von OTZ-Berichterstattung

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen der Gremien der Geraer LINKEN wurden

am 23. Januar 2016 neben Delegierten für den Bundesparteitag und den

Vertretern im Landesausschuss auch die Mitglieder im Stadtvorstand neu

gewählt. Der bisherige Vorsitzende, Andreas Schubert, wurde mit 98%

wiedergewählt. Neue Stellvertreter sind Franziska Lucke (24 Jahre, mit 88%

gewählt) und Tom Ritter (52 Jahre, mit 94% gewählt).

 

Die Mitgliederversammlung hat neben personelle Entscheidungen auch inhaltliche

Festlegungen getroffen, mit denen die Anforderungen an den Stadtverband für

2016/17 beschrieben werden:

Trotz aller finanzieller Schwierigkeiten und den Problemen durch die Insolvenzen von Stadtwerke und GVB hält DIE LINKE daran fest, Gera weiterhin sozial und solidarisch zu gestalten. Nur als kinder- und familienfreundliche Stadt hat Gera eine positive Zukunftsperspektive. Insbesondere sind die längst überfälligen Schulinvestitionen voranzutreiben. Dazu will DIE LINKE den Verkaufserlös vom Bergarbeiterkrankenhaus komplett zur Finanzierung der dafür nötigen Eigenmittelanteile nutzen.

Aufgabe in den kommenden Jahren ist ebenso das Engagement für eine gelebte Willkommenskultur für Menschen, die in unserer Stadt Zuflucht vor Verfolgung, Krieg und Hunger suchen.

Bei allen politischen und gesellschaftlichen Fragen setzt DIE LINKE auf ein Höchstmaß an Transparenz sowie Bürgerbeteiligung.

In Vorbereitung der Bundestagswahlen wird die Zusammenarbeit mit dem Bundestagsabgeordneten Ralph Lenkert intensiviert.

Für einen Erfolg zur Oberbürgermeisterwahl 2018 sollen personelle und organisatorische Vorbereitungen getroffen werden.

Für ihre politischen Alternativen wirbt DIE LINKE in Gera mit Aktionen und Veranstaltungen um noch mehr Akzeptanz und weitere Mitstreiter.