18. Januar 2016

Geraer LINKE begrüßt die Entscheidung zur Zukunft der Horte

Der Vorsitzende des Stadtverbandes der Geraer LINKEN, Andreas Schubert, stellt mit
Blick auf die Entscheidung des rot-rot-grünen Koalitionsausschusses zur Zukunft der
Horte fest:

Mit der Entscheidung im Koalitionsausschuss vom 14. Januar 2016, das Pilotprojekt zur Kommunalisierung der Horte zu beenden und die pädagogische und organisatorische Einheit der Ganztagsschulen in Verantwortung des Landes dauerhaft sicherzustellen, ist auch im Interesse unserer Stadt entschieden worden.

Damit wird dem Ziel der Geraer Schulkonferenzen entsprochen, die sich schon vor Jahren gegen die Hortkommunalisierung ausgesprochen haben. Schließlich geht es hier um einen substanziellen Bestandteil der Ganztagsschulen, die ohne den Hort gar keine wären.

Wenn dieser wichtige Bildungsbaustein an die finanzielle Leistungsfähigkeit einer Kommune in Haushaltsschieflage gekoppelt wird, kann dies dauerhaft nicht ohne negative Auswirkungen auf die Qualität bleiben – zu Lasten der Bildungsgerechtigkeit. Dies wollten wir als LINKE nicht und deshalb begrüßen wir die jetzige Entscheidung ausdrücklich! 

Auch an dieser Stelle wurde also Wort gehalten und die klaren Vorgaben im Koalitionsvertrag werden umgesetzt. 

Der Stadtverband Gera hatte in der Vergangenheit nicht nur die Gewerkschaft GEW bei der Unterschriftensammlung gegen eine Hortkommunalisierung unterstützt, sondern immer wieder auch auf die befürchteten negativen Auswirkungen einer solchen Entwicklung für das Qualitätsniveau in Städten und Kreisen mit Haushaltsproblemen hingewiesen. Jetzt wird in Verantwortung des Landes landesweit die Qualität sichergestellt und die bewährte Einheit von Schule und Hort auch in Gera fortgesetzt.“