27. April 2016

LINKE mobilisiert für 1. Mai: „Mehr Zeit für Solidarität!“

 

Am 1. Mai wird zum 127. Mal der Protest- und Gedenktag der Internationalen Arbeiterbewegung begangen. DIE LINKE ermutigt alle, denen Arbeitnehmerrechte und Arbeitsbedingungen nicht gleichgültig sind, sich in Gera an der  Gewerkschaftskundgebung vor dem KuK von 11 bis 14 Uhr zu beteiligen:

„Am Tag der Arbeit wollen wir unsere politischen Forderungen auf die Straße tragen. DIE LINKE fordert ein gutes Leben für alle. Arbeit muss sicher sein, tariflich bezahlt und Mitgestaltung bieten! Das muss drin sein! DIE LINKE wird sich mit einem Aktionsinfostand an der Kundgebung beteiligen. Abgeordnete des Bundestages und des Landtages, sowie Stadträte werden das Gespräch mit den Teilnehmern suchen.“, so der Vorsitzender der Geraer LINKEN, Andreas Schubert. In diesem Zusammenhang wird DIE LINKE in diesem Jahr insbesondere den Personalmangel im Gesundheitswesen und bei der Pflege thematisieren, denn in deutschen Krankenhäusern herrscht Pflegenotstand – es fehlen 100 000 Pflegekräfte. Immer weniger Beschäftigte müssen immer mehr Patientinnen und Patienten in kürzerer Zeit versorgen. Die Folgen: fehlende Zuwendung, mangelnde Hygiene, mehr Unfälle.

Deshalb fordert DIE LINKE:

·     eine gesetzliche Personalbemessung, um den Personalnotstand zu bekämpfen und die notwendigen 100 000 Pflegekräfte einzustellen. Wir brauchen verbindliche Vorgaben, wie viele Pflegekräfte für wie viele Patienten und Patientinnen benötigt werden.

·     Krankenhäuser gehören in öffentliche Hand, für eine bedarfsgerechte Finanzierung.

·     eine Steuer auf Vermögen ab einer Million Euro, die den Ländern auch zur Finanzierung der Krankenhäuser zu Gute kommt. Geld ist genug da. Fragen wir die 880 000 Millionäre in Deutschland.

DIE LINKE kämpft mit den Gewerkschaften für bessere Arbeitsbedingungen, weniger Stress und eine gute Gesundheitsversorgung für alle. Denn: Mehr Personal im Krankenhaus ist für alle besser!