28. Juni 2016

Feuerwehr-Untersuchungsausschuss legt Abschlussbericht vor

Vorwürfe in bestimmten Punkten bestätigt / Vorschläge für künftige Arbeit unterbreitet

Der zeitweilige Untersuchungsausschuss zu Vorgängen im Fachdienst Brand- und Katastrophenschutz, die Gegenstand eines anonymen Briefes an die Oberbürgermeisterin vom Juli 2015 waren, hat seinen einvernehmlichen Abschlussbericht vorgelegt. Er war mit Beschluss des Stadtrates vom 29.10. 2015 gebildet worden und mit Vertretern aus allen Fraktionen besetzt. Seit November 2015 wurden in 16 Sitzungen viele Dokumente untersucht und 14 Personen befragt. weiter: