2. September 2016

Sportentwicklungsplan endlich fortschreiben!

DIE LINKE drängt im Stadtrat erneut auf eine Fortschreibung des Sportentwicklungsplanes, die seit 2014 überfällig ist.

„Bis zum heutigen Tag gibt es keinerlei erkennbare Aktivitäten der Oberbürgermeisterin, die vom Stadtrat beauftragte Fortschreibung des Sportentwicklungsplanes in die Diskussion zu bringen. Ganz im Gegenteil: Eine Fortschreibung vor 2020 sollte nach Auskunft des Fachdienstleiters Sport gar nicht mehr in Angriff genommen werden. Bis dahin wollte man den Stadtrat mit einer Informationsvorlage abspeisen. Dabei ist die Oberbürgermeisterin zur Umsetzung von Stadtratsbeschlüssen durch die Thüringer Kommunalordnung verpflichtet“, kritisiert der Vorsitzende der Linksfraktion, Andreas Schubert. Alle diejenigen, die bisher darauf vertraut haben, dass in der Stadtverwaltung an der Umsetzung des beschlossenen Sportentwicklungsplanes inklusive des Maßnahmeplans gearbeitet wird, sehen sich getäuscht.

So hat z.B. die Errichtung eines Freibades in Gera nach gültiger Beschlusslage Priorität 1 bei Investitionen in die Sportinfrastruktur. Dazu werden auch im ISEK-Beschluss von 2014 der Stadtverwaltung klare Vorgaben gemacht: „Untersuchungen und Entscheidungen zum Neubau eines Sommerbades sollen bis 2020 getroffen werden.“ Eine geplante Verschiebung bis nach 2030 widerspricht der Beschlusslage des Stadtrates und lässt sich auch den Einwohnern Geras nicht begründen, die das Freibad vermissen. Ein ähnlicher laxer Umgang mit beschlossenen Maßnahmen muss bei der notwendigen Erweiterung der Hallenkapazitäten und der beauftragten Erarbeitung von Leitlinien für die Sportentwicklung konstatiert werden. Völlig zu Recht forderte der Stadtjugendring diese Woche bei der Diskussion dieser Leitlinien, die Interessen von Kindern und Jugendlichen mit einzubeziehen. Für die längst überfällige Fortschreibung des Sportentwicklungsplanes fordert die Linksfraktion daher von der Oberbürgermeisterin, dass dieses Thema jetzt den notwendigen Stellenwert bekommt. Es muss endlich erkennbar werden, wie an der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen gearbeitet wird - das erwarten die Einwohner und insbesondere die Sportler in Gera.