9. September 2016

Bündnis Schienenfernverkehr läd zu öffentlicher Diskussionsveranstaltung mit Verkehrsministerin Keller

Das Geraer Bündnis für Schienenfernverkehr lädt für Montag, 12. September 2016, 18 Uhr, ins Stadtmuseum zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit  Verkehrsministerin Birgit Keller (DIE LINKE.) ein.

In Vorbereitung der Beschlussfassung des Bundesverkehrswegeplans im Deutschen Bundestag soll über die Einordnung und den aktuellen Stand für den doppelgleisigen Ausbau und die Elektrifizierung der Mitte-Deutschland-Verbindung (MDV) in Thüringen, als Voraussetzung für eine dauerhafte Wiederanbindung von Gera an das Fernbahnnetz, diskutiert werden.

Diese Forderung wird seit vielen Jahren von Bahnbündnissen, nicht nur in Gera, sowie vom Geraer Stadtrat erhoben. Voraussetzung dafür ist die Einordnung in den vordringlichen (Investitions-) Bedarf, auf dem auch die Thüringer Landesregierung besteht. Bisher ist dies im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans jedoch noch nicht vorgesehen. Deshalb wurden auch die Bundestagsabgeordneten aus der Region eingeladen, da diese im Bundestag über den Bundesverkehrswegeplan zu befinden haben.

Ebenfalls eingeladen sind der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für Thüringen und der Geschäftsführer der Thüringer Nahverkehrsservicegesellschaft.Außerdem soll in Rahmen der Veranstaltung auch die Verbesserungen der Anbindung (Vertaktung) an den ICE-Knoten Erfurt beleuchtet werden.

Alle interessierten Bahnfahrer sind herzlich eingeladen.